Service


Sie finden hier wichtige Formulare zum Ausdrucken.

 

UNTERRICHTSBEFREIUNG

 

Schüler(innen) können in dringenden Ausnahmefällen auf schriftlichen Antrag der Erziehungsberechtigten vom Unterricht befreit werden. Verwenden Sie dazu bitte folgenden

 

 >Antrag auf Unterrichtsbefreiung

 

Der Antrag ist rechtzeitig bei der Schulleitung einzureichen. Eine Befreiung kann nur ausgesprochen werden, wenn die geplante Abwesenheit pädagogisch und unterrichtlich vertretbar ist und das angegebene Ziel der Befreiung nicht ebenso in der unterrichtsfreien Zeit erreicht werden kann. Dies gilt insbesondere für einen vorhersehbaren Arzttermin.

 

 

ERKRANKUNG

 

Bitte verständigenn Sie bei einer Erkrankung noch vor 8.00 Uhr am ersten Tag des Fehlens die Schule telefonisch (0911/307392-0), per Telefax (0911/307392-10) oder per e-Mail ( sekretariat@gsg.roethenbach.de), nicht aber über Mitschüler.

Beim Wiederbesuch, spätestens aber am 3. Tag der Erkrankung, ist der Schule eine Entschuldigung in Schriftform vorzulegen.

 

>Krankheitsbestätigung

 

Bei Fehlen von mehr als 10 Tagen wegen Krankheit ist zusätzlich ein ärztliches Attest vorzulegen.

 

 

ZUSCHÜSSE DES ELTERNBEIRATS FÜR KLASSENFAHRTEN

 

Der Elternbeirat gewärt bedürftigen Eltern, bei denen kein Anspruch auf Leistungen aus dem Programm Bildung und Teilhabe besteht, einen finanziellen Zuschuss, um deren Kindern die Teilnahme an Klassenfahrten zu ermöglichen.
Der Zuschussantrag ist rechtzeitig vor der Fahrt beim Elternbeirat einzureichen. Sie erhalten ihn im Sekretariat der Schule oder hier zum downloaden.

Zuschussantrag 

Sehr geehrte Eltern,

das Geschwister-Scholl-Gymnasium hat schon vor längerer Zeit zur schnelleren Information der Eltern Informationssystem eingeführt, mit dem wir alle Rundschreiben und Einladungen direkt an Ihre E-Mail-Adresse senden. Damit wir Sie erreichen, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse, den Namen Ihres Kindes und die von ihm besuchte Klasse.

esis

Praktisch alle Eltern haben ihre E-Mailadresse (z. B. bei der Anmeldung ihrer Kinder) hinterlegt. Für den Fall, dass dies bei Ihnen noch nicht zutrifft, wiederholen wir unsere Bitte, sich für ESIS anzumelden. Sollten Sie keinen Internetzugang besitzen, erhalten Sie notfalls die Informationen mit einer kleinen zeitlichen Verzögerung weiterhin in Papierform über Ihr Kind.

Alle Schreiben, bei denen Erklärungen bzw. Unterschriften erforderlich sind (z. B. Wahl der zweiten Fremdsprache, Wahl der Schulzweige, …) erhalten Sie wegen des Rücklaufs auch weiterhin nur in Papierform.

Mit freundlichen Grüßen

gez. C. Berthold, OStD

Gehen Sie dazu wie folgt vor:

Senden Sie für jedes Kind, das das Geschwister-Scholl-Gymnasium besucht, eine E-Mail an:

Adresse: ischeurer@gsg.roethenbach.de
Betreff: ESIS GSG-Röthenbach
Inhalt: Name, Vorname, Klasse des Kindes

Schreiben Sie am besten sonst keinen weiteren Text. Mit dieser Nachricht werden Sie automatisch in die Mailingliste aufgenommen.

BITTE SENDEN SIE UNS IHRE DATEN DIREKT MIT DIESEM KONTAKTFORMULAR:

Name (benötigt)

Email(benötigt)

Betreff (benötigt)

Nachricht

Moodle - Die Lernplattform

Lerninhalte sortiert und gesammelt online ansehen.

BERATUNGSLEHRERIN UND SCHULPSYCHOLOGIN

Neben den Klassenleitern und Fachlehrern stehen Ihnen auch unsere Beratungslehrerin, StDin Koch und unsere Schulpsychologin, OStRin Grillmeier zur Verfügung.

Wenn es sich zeigt, dass neben den Gesprächen mit den Fachlehrern angesichts der zunehmenden Vielfalt von Bildungswegen, aber auch der zunehmenden Komplexität von Leistungs- und Erziehungsproblemen, zusätzliche Hilfe nötig ist, so bietet sich ein Gespräch mit der Beratungslehrerin oder mit der Schulpsychologin an, die untereinander eng zusammenarbeiten. Sie unterliegen der Verschwiegenheitspflicht (auch der Schulleitung gegenüber) und können von Schülerinnen und Schülern auch direkt (ohne Eltern) aufgesucht werden.

Ihre jeweiligen Aufgabenschwerpunkte liegen in folgenden Bereichen:

Beratungslehrerin (StDin Koch): Information und Einzelberatung von Eltern und Schülern in allen Fragen der Schullaufbahn (Übertritte, Fächerwahl, erreichbare Abschlüsse, Übergänge zwischen den Schularten) sowie Beratung bei Lern- und Leistungsschwierigkeiten.

 

 

Schulpsychologin (OStRin Grillmeier): Diagnose und Erstellung von Befunden, Beratung in Fällen ernster funktioneller Störungen im Lern- und Leistungsbereich, sowie bei Verhaltensauffälligkeiten im Sozial- und Erziehungsbereich.

Die regulären Sprechzeiten entnehmen Sie bitte der Liste der Sprechstunden für die Lehrkräfte.

Außerdem können Sie über das Sekretariat der Schule (0911-307392-0) eine Terminanfrage weitergeben. Die direkte Terminvereinbarung mit Beratungslehrerin oder Schulpsychologin ist allerdings nicht über das Sekretariat möglich.

Oder Sie hinterlassen auf dem (dienstlichen) Anrufbeantworter der beiden Kolleginnen eine Nachricht: 0911-307392-40

 

 

Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass eine Rückmeldung auf eine Terminanfrage nicht immer am gleichen (oder manchmal nächsten) Tag erfolgen kann und vermeiden Sie bitte Mehrfachmitteilungen (im Sekretariat und auf dem Anrufbeantworter und per E-Mail). Teilen Sie bitte ggf. auch mit, ob es sich um eine besonders eilige Angelegenheit handelt.

 

Wir bieten Schüleraustausch-Programme mit Partnerschulen in drei europäischen Nachbarländern an:

ENGLAND - Gillingham School, Gillingham/Dorset

Der Schüleraustausch zwischen Gillingham und Röthenbach ist am Geschwister-Scholl-Gymnasium mittlerweile zu einem festen Bestandteil geworden. Die Plätze für die Schüler der 8. bis 10. Klassen sind sehr begehrt, denn fast jeder Schüler hat bereits viel Positives über die englische Partnerschule gehört und möchte die andere Kultur auch einmal selbst erleben. Der Austausch wird seit 1980 ohne Unterbrechung durchgeführt.

Jedes Jahr reisen circa 25 deutsche Schüler, begleitet von 3 Lehrern, für 10 Tage in den Süden von England, nach North-Dorset. Sie sind dort in der Familie ihres Austauschpartners untergebracht, um das Leben in England kennenzulernen, neue Freundschaften zu knüpfen, und ihr Englisch zu verbessern, was durch tägliche Gespräche mit der Gastfamilie nicht schwer ist. Das Vorurteil, dass englisches Essen ungenießbar sei, findet in den meisten Fällen keine Bestätigung und auch das Wetter ist nicht immer schlecht. Dass sich die deutsche Lebensweise von der englischen gar nicht so viel unterscheidet merken die meisten auch schon nach einigen Tagen und fühlen sich sehr wohl in ihrer neuen Familie. Der alljährliche Ausflug in die circa 180 km entfernte Hauptstadt London ist für viele Deutsche das Highlight ihres Aufenthaltes im Vereinigten Königreich. Vom Buckingham Palace, so wie dem „Tower of London“ und dem Regierungsgebäude, bis zum Einkaufen in der berühmten Oxford Street ist für jeden etwas dabei. Auch der Abend in der Diskothek „Legends“, die extra für die Teilnehmer des Austausches öffnet, ist jedes Jahr aufs Neue ein Höhepunkt für die Schüler. Deutsche und Engländer tanzen zusammen zur Musik und haben viel Spaß. Natürlich fehlt auch ein Besuch im Unterricht der Austauschpartner nicht, wo sich Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede zeigen. Beispielweise trägt jeder englische Schüler eine Schuluniform und der Unterricht beginnt später als in Deutschland, allerdings dauert er dafür auch länger. Im Anschluss an den Schulbesuch findet stets ein Fußballspiel statt. Die deutschen Mädchen spielen gegen die englischen, die englischen Jungen gegen die deutschen. Nach den 10 Tagen fällt der Abschied von den neuen Freunden schwer, allerdings müssen sie nicht lange warten, denn die Engländer kommen bereits eine Woche später nach Deutschland.

Nachdem die Deutschen in Gillingham waren, kommen die Engländer nach Deutschland, um nun auch die Familien ihrer Austauschpartner kennenzulernen. Den Engländern gefällt die Altstadt von Nürnberg mit ihrer Burg sehr gut und auch der alljährliche Besuch in der bayerischen Landeshauptstadt München, der viel Zeit zum Shopping lässt, ist sehr beliebt. Die Wochenenden verbringen die englischen Schüler, wie auch die Deutschen in England, mit ihren Gastfamilien, um weitere Ausflüge in die Umgebung zu machen oder einfach noch einmal Einkaufen zu gehen. Was bei den Schülern aus Gillingham auf besonders große Begeisterung stößt, ist die Schwaiger Kirchweih, die fast jedes Jahr parallel zum Austausch stattfindet. Weil solche Volksfeste in England nicht so verbreitet sind wie in Franken, ist der Kirchweihbesuch für die Engländer einer der Höhepunkte. Der fränkische Schweinebraten ist allerdings nicht bei allen so beliebt wie die Kirchweih.
Schließlich gibt es für die Verlierer der Fußballspiele in England noch eine Revanche in Röthenbach, bei der oftmals fast das ganze Geschwister-Scholl-Gymnasium zuschaut. Am Tag der Heimreise der Engländer steht nun schon seit einigen Jahren die Fahrt in das Kurfürstenbad in Amberg auf dem Programm. Danach findet noch ein gemütlicher Brunch im Schülercafé lazy’s statt, bevor die Austauschschüler zurück nach Gillingham aufbrechen. Oft gibt es Tränen am Nürnberger Flughafen, doch mit dem Austausch ist der Kontakt zwischen den Partnern nicht beendet.

Viele Schüler sind so begeistert von dem Austausch, dass sie sogar mehrere Male daran teilnehmen. Manche Partner besuchen sich auch gegenseitig in den Ferien und aus einigen Austauschpaaren entsteht sogar eine lebenslange Freundschaft. Dies zeigt, wie wichtig die Kontakte zwischen den beiden Schulen sind und dass diese unbedingt aufrechterhalten werden müssen.–>Informationen zur Partnerschule

FRANKREICH - Collège La Fosse aux Dames, Les-Clayes-sous-BoisCollège Anatole France, Les-Clayes-sous-Bois

Seit 1976 wird am Geschwister-Scholl-Gymnasium der Schüleraustausch mit Les Clayes Sous Bois unweit der Hauptstadt Paris angeboten. Das Besondere an diesem Austausch ist, dass zwischen Röthenbach und Les Clayes seit 1964 auch eine Städtepartnerschaft besteht. In jedem Schuljahr nehmen ca. 40-50 Schülerinnen und Schüler teil. Ab der 7. Klasse dürfen Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums nach Frankreich fahren, und im Gegenzug, das Jahr davor bzw. danach ihre französischen Austauschschüler aufnehmen.

Die Anreise nach Les Clayes erfolgt mit dem Bus. Nach einigen Stunden Fahrt kommen die Schülerinnen und Schüler in Frankreich an und treffen in einer der beiden Schulen, dem Collège Anatole France oder dem Collège La Fosse Aux Dames, ihre Austauschpartner. Vor Ort gibt es ein Buffet mit Essen, welches von den Gastgebern bereitgestellt wird.

Danach geht es nach Hause, wo man die Familie kennenlernt, in der man die nächsten 10 Tage lebt.

Auf dem Programm stehen zwei Schulbesuche und mindestens ein Aufenthalt in Paris sowie weitere Ausflüge in und um Versailles. Die Austauschpartner müssen während der Zeit des Austausches die Schule weiterhin besuchen, jedoch gibt es einen gemeinsamen Ganztagesausflug.

Das Wochenende wird in den Austauschfamilien und mit befreundeten Austauschpaaren verbracht. Das bietet zum Beispiel die Möglichkeit, die Kultur des jeweiligen Landes und auch die Familien besser kennenzulernen.

Wenn die französischen Schüler Röthenbach besuchen, werden sie ebenfalls mit einem Buffet empfangen. Die Deutschen müssen während des Austausches in die Schule gehen. Sie nehmen jedoch am Ganztagsausflug. Die französischen Schüler besuchen zweimal den Unterricht ihrer Austauschpartner und lernen das Bayrische Umland kennen.

Sowohl in Frankreich als auch in Deutschland findet eine Stadtrallye in immer wechselnden Städten statt. Außerdem steht eine Begrüßung im jeweiligen Rathaus auf dem Programm, bei welcher die Gäste mit kleinen Geschenken empfangen werden.

Am Ende des Austausches findet sowohl ihn Les Clayes als auch in Röthenbach eine Abschlussparty statt, für die Verpflegung sorgen die Gastgeber. Die Lehrer sind für die Getränke und die Schüler für die Musik zuständig. Die Sieger der Stadtrallye erhalten kleine Preise.

Am Tag darauf machen sich die Austauschschüler auf den Heimweg und die meisten können die Tränen nicht zurückhalten.

„Le monde est un livre. Celui qui ne voyage pas n’en lit qu’une page.“

Aurelius Augustinus

Näheres über die beiden Partnerschulen finden Sie –> hier und –> hier

ITALIEN - Piazza Armerina

Schüleraustausch mit Piazza Armerina auf Sizilien

IMG-20140321-WA0008Seit mittlerweile fast acht Jahren besteht zwischen dem Geschwister-Scholl-Gymnasium und dem Liceo Gen. A. Cascino in Piazza Armerina eine Schulpartnerschaft. Jedes Jahr fliegen Schüler der 11. Jahrgangsstufe für eine Woche nach Sizilien, wo sie von italienischen Gastfamilien aufgenommen werden. Der Besuch findet meistens zu Beginn des Schuljahres im Oktober statt. Einige Zeit später kommen dann die italienischen Schüler für eine Woche nach Röthenbach – meist im Dezember, da alle Sizilianer große Fans von deutschen Weihnachtsmärkten sind und zudem auf Schnee hoffen, den die meisten nur aus der Ferne von der verschneiten Spitze des Ätnas kennen.

Zwar wird an der sizilianischen Schule seit einigen Jahren gar kein Deutsch mehr unterrichtet, aber auf allgemeinen Wunsch hin wurde der Austausch trotzdem weiter geführt. Alle Schüler sprechen Englisch und schließlich lernen die Röthenbacher Gymnasiasten ja auch seit einem Jahr Italienisch, das sie im Umgang mit ihren Partnern und deren Familien in der Praxis ausprobieren können.   IMG-20150506-WA0000schuelersprecher-2017Die Woche auf Sizilien steht auch für die italienischen Schüler vollständig im Zeichen des Austauschs, d.h. sie haben in dieser Zeit gar keinen regulären Unterricht, sondern nehmen an allen Ausflügen teil. Gemeinsam besuchen Deutsche und Italiener Sehenswürdigkeiten in der näheren und weiteren Umgebung von Piazza Armerina.IMG-20151023-WA0016 Immer auf dem Programm steht ein Ausflug zum Ätna, Europas höchstem aktiven Vulkan, nach Taormina, „la perla del mediterraneo“ und zu den weltberühmten Mosaiken der Villa Romana ganz in der Nähe von Piazza Armerina. Die italienischen Lehrerinnen legen Wert auf ein abwechslungsreiches Programm, in dem sowohl der Besuch kultureller Sehenswürdigkeiten als auch Ausflüge zu Stränden oder zum Shopping in Catania ihren Platz finden.

Obwohl die fränkische und sizilianische Mentalität extrem unterschiedlich sind, verstehen sich die allermeisten Austauschpartner sehr gut und schon oft sind aus dem Schüleraustausch lange Freundschaften entstanden mit gegenseitigen Besuchen in den Sommerferien auf Sizilien oder zum Christkindlesmarkt in Nürnberg.

20151019 162816

Der folgende Text erschien im Mai 2015 in der Pegnitz-Zeitung:

In Germania

Zum siebten Mal haben dieses Jahr 20 Schülerinnen und Schüler der elften Jahrgangsstufe des Geschwister-Scholl-Gymnasiums am Schüleraustausch mit dem Liceo A. Cascino in Piazza Armerina auf Sizilien teilgenommen. Am 17. April holten die beiden Italienischlehrerinnen Anne Georg Orrù und Kirstin Roider 20 aufgeregte Italienerinnen und Italiener, begleitet von ihren beiden Lehrerinnen Angela Messana und Luciana Incardona, am Münchner Flughafen ab. Für die meisten Sizilianer war dies die erste Reise nach Deutschland, aber mittlerweile hat sich am Gymnasium von Piazza Armerina herumgesprochen, dass die üblichen Klischees (es ist kalt, es regnet und das Essen schmeckt komisch…) nicht stimmen, sondern dass der Schüleraustausch eine tolle Gelegenheit ist, ein interessantes Land mit vielen Sehenswürdigkeiten und netten Leuten kennen zu lernen, in dem durchaus auch mal die Sonne scheint. Auch die diesjährige Schülergruppe bildete da keine Ausnahme, sodass schon einen Tag später, bei der Willkommensparty im JUZ Röthenbach, die Stimmung so ausgelassen war, als würden sich alle schon seit Jahren kennen. Begeistert berichteten die Schülerinnen und Schüler ihren Lehrerinnen von ihren ersten Erlebnissen und fanden durchgehend alles bellissimo und fantastico, mit kleinen Abstrichen bei weißen Kartoffelbällen (= Klößen) und Vollkornbrot…

Ein Höhepunkt des Besuchs war sicherlich die zweitägige Fahrt nach Prag, die auf Wunsch der Italiener organisiert wurde. Bei strahlendem Sonnenschein erkundeten Schüler und Lehrer die tschechische Hauptstadt, wobei sich Führungen und Freizeit abwechselten und die Schüler auch genug Gelegenheiten hatten, auf eigene Faust durch die Altstadt Prags zu bummeln.
Am nächsten Tag mussten die Sizilianer eine ungewöhnliche Erfahrung machen: Bahnstreik! Wie nahezu alle Italiener waren auch sie überzeugt, dass in Deutschland alles perfekt funktioniert und alle Züge absolut pünktlich sind. Dass hier auf einmal gar keine Züge mehr fahren und selbst kurze Strecken zum Problem werden, hat für ziemliche Verwirrung und ungläubiges Kopfschütteln gesorgt. Der geplante Besuch im Tiergarten musste deshalb ausfallen, aber immerhin kamen alle rechtzeitig zur Führung durch die Nürnberger Altstadt.
Am nächsten Tag fand – zumindest für die Fußballfans – ein weiteres Highlight des Austauschs statt : Die Fahrt nach München mit Besuch der Allianz-Arena. Auch diese Fahrt hat unter dem Bahnstreik gelitten, weil nun die Autobahnen verstopft waren und die Hinfahrt statt zwei auf einmal fast vier Stunden gedauert hat, was aber einen Sizilianer nicht wirklich aus der Ruhe bringt und der Stimmung keinerlei Abbruch getan hat. Nach einem gemeinsamen Abschiedsessen hieß es am Freitag schon in aller Frühe Abschied nehmen, und obwohl der Gegenbesuch der Deutschen nur 10 Tage später stattfinden würde, flossen auf beiden Seiten die Tränen…

… e in Sicilia

Groß war die Wiedersehensfreude, als knapp zwei Wochen später die deutschen Schüler nach einem zweistündigen Flug von München nach Catania und einer holprigen Busfahrt endlich in Piazza Armerina ankamen und ihre Partner begrüßen konnten. Obwohl es schon spät war, gab es in den Familien noch ein üppiges Menü zum Abendessen, denn Gastfreundschaft wird auf Sizilien groß geschrieben und die Familien setzen alles daran, um ihre Gäste mit den italienischen Köstlichkeiten zu verwöhnen.

Die nun folgende Woche war vom ersten bis zum letzten Tag voll mit abwechslungsreichen Ausflügen zu Inseln und Vulkanen, in Städte und Museen. Auch das Wetter spielte mit und es wurde von Tag zu Tag heißer, sodass man sich teilweise wie im Sommerurlaub gefühlt hat. Ein Highlight war der Ausflug zu den Liparischen Inseln. Die frühe Abfahrt um kurz vor fünf war zwar eine gewisse Härte, vor allem weil die Italiener viel später ins Bett gehen als die Deutschen und mit sehr wenig Schlaf auskommen (ihre Erklärung: „Wir haben den Vulkan im Blut!“), hat sich aber auf jeden Fall gelohnt. Auf der Insel Vulcano hatten die Schüler Gelegenheit, an einem schwarzen Lavastrand in kristallklarem Wasser zu baden, auf Lipari stand eine Busfahrt mit spektakulären Ausblicken auf Küsten und Nachbarinseln auf dem Programm. Ein weiterer interessanter Ausflug führten die Schüler zum Ätna, dem höchsten aktiven Vulkan Europas, der um diese Jahreszeit noch verschneit war. Schon die lange Anfahrt über die kurvenreiche Straße, die zur Talstation der Seilbahn führte, machte eindrucksvoll die Kraft des Vulkans deutlich: Über viele Kilometer erstrecken sich die Lavafelder der vergangenen Ausbrüche, von denen die letzten noch gar nicht lange her sind … Oben angekommen, kann man über Schnee- und Geröllfelder Richtung Gipfel aufsteigen und den wundervollen Blick hinunter zur Küste oder hinauf zu den noch aktiven, ständig rauchenden Kratern genießen. Nicht fehlen durfte natürlich ein Besuch der Villa Romana, der wichtigsten Sehenswürdigkeit von Piazza Armerina. Diese römische Villa ist wegen ihrer einmaligen Bodenmosaiken zum Weltkulturerbe der Unesco ernannt worden und zieht zu Recht jedes Jahr Zehntausende von Touristen an. Die Besichtigung der Ausgrabungsstätte von Morgantina wird den meisten Schülern vor allem wegen der unglaublichen Heuschnupfen-Attacken in Erinnerung bleiben, die die blühenden Wiesen bei vielen ausgelöst haben… Die Woche auf Sizilien ist viel zu schnell vergangen, aber zwischen Deutschen und Sizilianern sind viele Freundschaften entstanden und einige Schüler haben schon beschlossen, ihre Partner in den Sommerferien wieder zu besuchen.

Anne Georg Orrù

Ansprechpartner für die Berufsorientierung:

  • StDin Yvonne Lehnert, Projekt step_by_step, Girls Day
  • StDin Elisabeth Schleinkofer-Kirsch, BUS-Koordination, Programm „Shadowing“, Bewerbungstraining
  • StDin Heike Koch, BUS-Koordination

Berufsberatung bei der Agentur für Arbeit in Nürnberg

Informationen zur Berufsberatung gibt es bei Herrn Lothar Vandeven

Diplom Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler (Univ.)

Berufsberatung für Abiturienten und Studieninteressenten

Agentur für Arbeit Nürnberg

Tel. 0911-529 2050, E-Mail:  Nuernberg.171-Akademiker@arbeitsagentur.de  

https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/dienststellen/rdby/nuernberg/Agentur/VeranstaltungenvorOrt/index.htm

Er bietet Unterstützung und persönliche Beratung, um:

  • gemeinsam mit dir Stärken zu entdecken, um Berufe zu finden, die zu dir passen,
  • einzuschätzen, ob du für deinen Wunschberuf geeignet bist und welche Chancen du hast einen Ausbildungsplatz zu finden,
  • zu klären, welche Alternativen für Dich möglich sind,
  • zu besprechen, ob deine Bewerbungsstrategie sinnvoll ist,
  • zu besprechen, welche Möglichkeiten du hast, wenn es nicht sofort nach der Schule mit einer Ausbildung klappt,
  • einen Überblick über die Vielfalt an Studiengängen zu bieten,
  • duale Studienmöglichkeiten und Ausbildungsplätze zu vermitteln.

Girls Day

Alle interessierten Schülerinnen unserer Schule können von der 5. bis zur 12. Jahrgangsstufe an dieser bundesweiten Initiative teilnehmen. Der alljährliche Mädchen-Zukunftstag bietet die Gelegenheit, einen Tag lang in einen Beruf der Technik,des Handwerks,der Ingenieur- oder Naturwis­senschaften hineinzuschnuppern. Weitere Informationen und das Schulfreistellungsformular finden Sie hier.

Step-by-Step

Im Rahmen des Kooperationsprojekts „step-by-step“ mit der Georg-Ohm-Hochschule Nürnberg werden seit 2008/09 die Mädchen in der Mittelstufe gezielt über das Berufsfeld Technik informiert. Unter Anleitung von Studentinnen arbeiten die Schülerinnen in Workshops praktisch und lernen auf diese Weise technische Studiengänge kennen.

Berufsbasar

Zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres organisiert der Elternbeirat jährlich einen Berufsbasar, der an einem Abend von 18 bis 20 Uhr stattfindet. In halbstündigen Zeitschienen haben die Schüler der Mittel- und Oberstufe die Möglichkeit, sich die Vorträge der einzelnen Referenten anzuhören. Bei den Referenten handelt es sich entweder um Schülereltern oder um ehemalige Absolventen des GSG. Die Vorträge decken Berufsfelder und Studiengänge aus folgenden Bereichen ab: Ingenieurs- und Naturwissenschaften, Medizin, Recht und Verwaltung, Soziales, Lehramt, Wirtschaft und Handel, Medien, künstlerische Berufe. Dazu kommt in der Regel ein Vortrag zum Freiwilligen Sozialen Jahr oder anderen Angeboten, die eine Orientierung für Beruf und Studium bieten.
Für die 9., 10. und 12. Jahrganggsstufe ist die Teilnahme am Berufsbasar freiwillig. Die Schüler der Q11 nehmen im Rahmen des P-Seminars automatisch daran teil.

Shadowing

Alle Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe absolvieren im Juli ein dreitägiges Kurzpraktikum in lokalen Betrieben und Unternehmen. In der Regel begleitet der einzelne Schüler einen Mitarbeiter mindestens während eines Arbeitstages (=Shadowing). An den anderen Tagen besteht dann die Möglichkeit auch andere Arbeitsperspektiven des Berufs kennen zu lernen, indem z. B. ein Auszubildender den Schüler mitnimmt. Sowohl die Schüler als auch die externen Partner profitieren in hohem Maße von dieser Kooperation.

Projekt Seminar

In der Oberstufe belegt jeder Schüler ein Projekt-Seminar, in welches die Berufs- und Studienorientierung integriert ist. Das GSG arbeitet in diesem Zusammenhang mit dem Arbeitsamt Nürnberg, der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, der Georg-Ohm-Hochschule und zahlreichen lokalen Unternehmen zusammen.
Weitere Informationen zum Projekt-Seminar finden Sie hier.

Bewerbungstraining

Das Geschwister-Scholl-Gymnasium führt im Rahmen der Berufs- und Studienorientierung der P-Seminare ein Bewerbungstraining für seine Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 durch. Dabei wird es von externen Partnern wie z. B. der Firma Sumitomo Demag unterstützt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Aktuellen Speiseplan downloaden:

ogtsAm Geschwister-Scholl-Gymnasium können Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 mit 7 am Nachmittag im Rahmen der Offenen Ganztagsschule betreut werden. Der Arbeiter-Samariter-Bund Lauf stellt als unser Kooperationspartner mit Frau Kalina (pädagogische Leitung) und drei weiteren Mitarbeiterinnen das pädagogische Personal (Frau Dr. Brom, Frau Rhein, Frau Ottmann).

Die Offene Ganztagsschule bietet ab 13.00 Uhr verlässliche Betreuungsangebote für die Schülerinnen und Schüler, die von den Eltern hierfür angemeldet werden. Die Angebote umfassen die Möglichkeit einer warmen Mittagsverpflegung, eine Hausaufgabenbetreuung und verschiedene Freizeitaktivitäten.

Zeitlicher Ablauf:

13.00 – 14.00 Uhr: Mittagessen, Erholungsphase, Gesprächsrunde
14.00 – 15.00 Uhr: Hausaufgabenzeit
15.00 – 16.00 Uhr: Freizeitpädagogik, Sport und Spiele

Die Offene Ganztagesschule ist für Eltern kostenfrei. Nur durch das Mittagessen, das in unserer Mensa angeboten wird, entstehen Kosten, die selbst getragen werden müssen.

Wir freuen uns über Ihr Interesse am Angebot unserer Schulmensa! Bitte beachten Sie die Umstellung auf das bargeldlose Vorbestellsystem i-Net ab Anfang März 2017.mensawww

Nähere Informationen zu diesem Verfahren stellt Ihnen das SF Franken Catering hier zur Verfügung.coaching-wortmarke-internet

Aktueller Speiseplan